Donnerstag, 05. August

Neurologie

Spiritualität ist Kopfsache

Wie gläubig oder spirituell einzelne Menschen sind, steuert ein Schaltkreis im Gehirn. Das haben amerikanische Wissenschaftler des Brigham and Women’s Hospital in Boston in einer neuen Studie festgestellt (https://bit.ly/36llPCG). Der Schaltkreis für Spiritualität liegt demnach im Gehirnstamm. Dort vermutet die Wissenschaft auch Angstkoordinierung, Schmerzmodulation, Selbstlosigkeit und bedingungslose Liebe. Im Nervengewebe verankert Laut Forschungsteam legen die […] mehr...

Neues aus der Wissenschaft

Linderung chronischer Schmerzen durch gezielte Blockade

Ein Forscherteam unter Führung des Luxembourg Institute of Health (LIH) hat einen Weg gefunden, das Maß natürlicher Opioide im Gehirn zu erhöhen und somit chronische Schmerzzustände abzuschwächen. Bei diesem neuen Ansatz werden Opioid-Rezeptoren blockiert, die diese Moleküle normalerweise inaktivieren, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin „Nature Communications“ veröffentlichten. Fünfter Opioid-Rezeptor Es gibt drei Arten körpereigener Opioide: […] mehr...

Neues aus der Wissenschaft

Vernachlässigung im Kindesalter prägt Hirnentwicklung

So wenig wie Elefanten vergessen, so sehr scheint sich Vernachlässigung im Kindesalter prägend auf die Gehirn-Entwicklung auszuwirken. Erwachsene, die als Kinder aus rumänischen Heimen adoptiert wurden, haben kleinere Gehirne als Adoptierte, die keine vergleichbare Vernachlässigung im Kindesalter erfahren haben. Je länger die Vernachlässigung im Heim stattfand, desto weniger Gehirnmasse lag im Erwachsenenalter vor. Zu dem […] mehr...

Neues aus der Wissenschaft

Stammzellen-Plus verbessert Lernen und Gedächtnis

Dresdner Forschern ist es gelungen, das Gedächtnis alter Mäuse mit einem Plus an Stamm- und Gehirnzellen deutlich zu verbessern. Im Laborversuch konnten die Versuchstiere in Folge der Stimulation zuvor verlorene Fähigkeiten zurückgewinnen und erinnerten sich länger an Details. Die sächsischen Wissenschaftler sehen durch die Studie belegt, dass Beeinträchtigungen mithilfe des körpereigenen Potenzials begegnet und so […] mehr...

Neues aus der Wissenschaft

Schlagzeugspielen verändert das Gehirn

Menschen, die jahrelang regelmäßig Schlagzeug spielen, unterscheiden sich in Hirnstruktur und -aktivität von unmusikalischen Menschen. Das haben Forscher des Universitätsklinikums Bergmannsheil in Bochum im Rahmen einer MRT-Studie herausgefunden. Schlagzeuger besitzen demnach weniger, aber dafür dickere Fasern im Hauptverbindungstrakt zwischen den beiden Hirnhälften. Zudem sind ihre motorischen Hirnareale effizienter organisiert, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin „Brain […] mehr...