Montag, 24. Juni

Tipps

Nahrungsergänzungsmittel: Viel hilft nicht viel!

Nahrungsergänzungsmittel (NEM) sind eine tolle Sache und eine große Hilfe – für alle, die sie brauchen. Für alle anderen – und das ist die große Mehrheit – ist die Einnahme von synthetischen Vitaminen und Mineralien aus der Chemiefabrik im besten Fall überflüssig und im schlechtesten Fall riskant oder gesundheitsschädlich. In der Regel reicht die normale […] mehr...

Demenz | WHO-Leitlinien

Was fürs Herz gut ist, tut auch dem Gehirn gut

Fast alle drei Sekunden erkrankt ein Mensch an Demenz – weltweit. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind davon aktuell 50 Millionen Männer und Frauen betroffen, jedes Jahr kommen etwa zehn Millionen hinzu. Zeit für Leitlinien, fand die WHO und veröffentlichte jetzt ihre Empfehlungen, um Demenz vorzubeugen. Die zwei wichtigsten Punkte dabei: Bewegung und Nicht-Rauchen. Das […] mehr...

Neues aus der Wissenschaft

Frauen sind anders, Männer auch: Gender-Medizin

Es war das Jahr 2015. Prof. Dr. Vera Regitz-Zagrosek ist an der Académie Francaise zu einem Vortrag über Gendermedizin eingeladen – der ersten Veranstaltung zu diesem Thema in 300 Jahren. Die Internistin und Kardiologin ist Direktorin des Instituts für Geschlechterforschung in der Medizin (GiM) der Charité. Dass Männer und Frauen biologisch unterschiedlich sind, ist quasi […] mehr...

Neues aus der Wissenschaft

Diabetes: Neu entdeckte Rezeptoren können Blutzuckerspiegel regulieren

Dass spezielle Rezeptoren eine Rolle für die Synapsenbildung und in der Embryonalentwicklung spielen, ja, das war bekannt. Allerdings scheinen sie auch Stoffwechselprozesse zu beeinflussen. Zumindest entdeckten Forscher der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig jetzt erstmals diese Verbindung: Die Wissenschaftler konnten nachweisen, dass ein bestimmter Rezeptor in Zellen der Bauchspeicheldrüse aktiviert oder blockiert werden kann. Die […] mehr...

Neurologie

MS: Angriff auf Schalt- und Speicherzentrale des Gehirns

Immunzellen scheinen die graue Hirnsubstanz, die als Schalt- und Speicherzentrale des Gehirns, anzugreifen und zu zerstören. Zu dem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Universitätsmedizin Göttingen. Für sie ist diese Entdeckung für das Verständnis vor allem der Multiplen Sklerose und auch anderer neurologischer Erkrankungen von Bedeutung. Neues Forschungsmodell entwickelt Multiple Sklerose (MS) wurde lange Zeit als Erkrankung […] mehr...