Samstag, 27. November

Neues aus der Wissenschaft

Fibromyalgie: Schmerzhafte Krankheit mit unbekannter Ursache

Das Fibromyalgie-Syndrom (FMS) gilt als äußerst belastende Erkrankung: Die Betroffenen – meist Frauen – leiden unter dauerhaften Schmerzen in verschiedenen Bereichen des Körpers – besonders häufig in Rücken, Armen und Beinen. Dazu kommen oft psychische Beschwerden wie Müdigkeit, Schlafstörungen, Erschöpfung oder depressive Verstimmungen. Die Ursachen sind noch weitgehend unbekannt. Auch die Diagnose gestaltet sich schwierig. […] mehr...

Trotz nur weniger Gramm ein Tausendsassa

Zink für gesunden Körper lebenswichtig

Zink zählt zu den lebensnotwendigen Spurenelementen. Das sind Mineralstoffe, die in unserem Körper nur in geringen Mengen vorkommen. Ein Zinkmangel kann viele Beschwerden hervorrufen. Wie Sie mit der richtigen Dosis gesund bleiben und auch eine Erkältungszeit verkürzen können, lesen Sie in unserem heutigen Beitrag. Zink mit guter Verfügbarkeit Rund zwei bis drei Gramm Zink sind […] mehr...

Neues aus der Wissenschaft

Intelligenter Verband verbessert Wundversorgung

Forscher der Universität Bologna haben einen intelligenten Verband für Wunden entwickelt. Mittels eines Sensors kann er sehr präzise die Feuchtigkeit der Wunde messen und die Daten an ein Smartphone übermitteln. Der Verband muss dafür nicht mehr entfernt werden. Wundheilung oft langwierig Chronische Wunden können zu großen Leiden und Beeinträchtigungen führen. Oft ist die Heilung langwierig […] mehr...

Medizinisches Cannabis auf dem Prüfstand

Ärzte können in Deutschland seit mehr als vier Jahren medizinisches Cannabis verschreiben. Die Präparate kommen hauptsächlich bei Schmerzpatienten zur Anwendung. Viele Behandelte vermelden positive Effekten. Wissenschaftliche Belege für die Wirkung fehlen allerdings noch. Behandlung wird dokumentiert Alle Mediziner, die ihren Patienten Cannabis verordnen, müssen die Behandlung per Gesetz dokumentieren. Im kommenden Jahr sollen alle Dokumentationen […] mehr...

Neues aus der Wissenschaft

Bluthochdruck lässt das Gehirn schneller altern

Bluthochdruck macht krank und beschleunig den Alterungsprozess des Gehirns – und das früher und ab einem niedrigeren Wert als bisher angenommen. Das haben Wissenschaftler der Australian National University jetzt in einer Studie festgestellt. Auslöser für Demenz, Alzheimer und Diabetes Dabei untersuchten sie 2000 Gehirn-Scans sowie Blutdruck-Daten von 686 Teilnehmern zwischen 44 und 76 Jahren. Immer mehr Studien […] mehr...