Montag, 09. Dezember

Bewegung

Los geht’s: Aktiv den Frühling genießen

Gewicht zu verlieren oder zumindest zu halten ist für so manchen die größte Triebfeder, Sport zu treiben. Es gibt natürlich noch viel mehr Motive: Gesund bleiben zum Beispiel. Am besten ist es natürlich, Sport schlicht und ergreifend aus einem einfachen Grund zu betreiben – weil es Spaß macht.

Denn diese intrinsische, also von innen herauskommende Motivation sorgt dafür, dass man auch dabei bleibt. Gerade nach der tristen Winterzeit zieht es viele Menschen wieder nach draußen, die Lust auf Bewegung wächst. Gibt es somit einen besseren Zeitpunkt als den Frühling, um aktiv zu werden?

Sport ist gut für Körper und Psyche

©janvier/stock.adobe.com

Wenn der Sport, der Spaß an der Bewegung, die Freude dran, seinen eigenen Körper zu spüren und in der Natur zu sein, ein fester Bestandteil des Lebensstils ist, dann braucht es nicht mehr. Es gibt viele gute Gründe, aktiv zu sein. Betrachten wir noch einmal den gesundheitlichen Aspekt. Dass sportliche Bewegung gut für die Gesundheit ist, ist wohl unbestritten. Zumindest wenn man es nicht übertreibt.

Diese gesundheitsfördernde Wirkung beschränkt sich nicht nur auf unseren Körper, sondern die Bewegung tut auch unserer Psyche gut. So hat eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern anhand der Daten von 34.000 norwegischen Erwachsenen festgestellt, dass bereits eine Stunde Sport in der Woche Depressionen vorbeugen bzw. deren Symptome mildern kann. Wer keinen Sport treibe, heißt es dort weiter, habe ein um 44 Prozent höheres Risiko, an einer Depression zu erkranken, als jemand, der zumindest ein oder zwei Stunden wöchentlich trainiere.

Sport ist die eigene Gesundheitsvorsorge

Trotz der positiven Aspekte hat eine Untersuchung herausgefunden, dass 58 Prozent aller Deutschen  jegliche Form von körperlicher Anstrengung vermeidet. Viele schieben als Grund für ihre Sport-Abstinenz fehlende Zeit vor. Nun ist keine Zeit haben lediglich ein anderer Ausdruck für „Ich habe Wichtigeres zu tun“. Aber was ist wichtiger als die eigene Gesundheitsvorsorge? Welchem Sport man sich verschrieben hat, ist zweitrangig. Am besten ist es, wenn die Sportart einem Spaß macht und seinen

©Zarya Maxim/stock.adobe.com

eigenen Neigungen entgegenkommt. Nach inoffiziellen Angaben gibt es mehr als 200 Sportarten – da sollte für jeden etwas dabei sein. Viele Vereine haben Angebote für „Best Ager“ und Senioren. Steigen Sie wieder ein, getreu dem Motto von Erich Kästner: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“ Inspirationen finden Sie dafür zum Beispiel hier.

Sport ist Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit

Denken Sie auch daran, dass Fitness nicht nur Ausdauer ist, sondern auch Beweglichkeit und Kraft. Gerade mit zunehmendem Alter nehmen unsere Kraftleistungen kontinuierlich ab, zumindest dann, wenn wir nichts dagegen tun. „Use them or lose them“ („Benutze oder verliere sie“) gilt auch für Muskeln. Übungen mit dem eigenen Körpergewicht sind prima und überall zu machen. Die Klassiker wie Kniebeugen, Liegestützen, Klappmesser und Klimmzüge sind noch immer hervorragend geeignet, Kraft aufzubauen und zu erhalten. In diesem Sinne: gut Sport!

Mehr zum Thema

Den gesamten Artikel, auch zur richtigen Ernährung für (Hobby-)Sportler, lesen Sie in der April-Ausgabe von MEIN TAG®, dem Magazin exklusiv aus Ihrer Guten Tag Apotheke. Bei Bedarf lotst Sie der Apotheken-Finder zur richtigen Adresse ganz in Ihrer Nähe. Holen Sie sich jetzt Ihr Exemplar gratis. Und wenn Sie gerne wissen möchten, wie viel Sport die Deutschen in der Regel treiben, lesen hier mehr dazu. Wer Lust auf ein leckeres Frühlings-Gericht hat, findet hier das Rezept zu den Spinat-Feta-Schnitten.