Dienstag, 22. Juni

Tipps

So unterstützen Sie Ihre Nieren

©sewcream/stock.adobe.com

Ein heimlicher Superheld unseres Körpers ist die Niere. Sie ist 10 cm lang, 5 cm breit, 4 cm dick und arbeitet 24 Stunden an 365 Tagen, um uns zu entgiften. Sie agiert stumm und wird meist erst bemerkt, wenn etwas nicht stimmt. Um mehr auf sie aufmerksam zu machen, wird seit 2006 am 11.3. der Weltnierentag gefeiert – in 2021 unter dem Motto „Lebensqualität mit einer Nierenerkrankung“. 

Was machen die Nieren? 

Die Nieren sind ein überlebenswichtiges Organ in unserem Körper. Sie filtern Giftstoffe und überschüssiges Wasser aus dem Körper – aber sie produzieren nicht nur Urin, ihre Aufgaben gehen noch weiter. Durch die Reinigung regulieren die paarig angelegten Organe Ihren Säure-Base-Haushalt und verhindern eine Übersäuerung Ihres Blutes. Die Nieren bilden auch Hormone und kontrollieren mit ihnen die Produktion von roten Blutkörperchen: So haben sie auch einen Einfluss auf Ihren Blutdruck. 

Chronische Nierenerkrankungen 

Bei einer chronischen Nierenerkrankung (CKD) verliert das Organ langsam und in einem schleichenden Prozess seine Funktionsfähigkeit. Anfangs bemerken Sie es vielleicht gar nicht, denn die Symptome sind sehr schwach oder fallen sogar ganz weg. 

Die CKD ist eine dauerhafte Schädigung des Organs, die verschiedene Auslöser wie Diabetes oder Bluthochdruck haben kann. 

Sie wird in fünf Stadien unterteilt, die von einer leicht verminderten Nierenfunktion (Stadium 1) bis zu einem Nierenversagen (Stadium 5) reichen. Der Prozess des Voranschreitens kann mehrere Jahre dauern.

Ältere Frau trinkt aus einem Glas Wasser
54©contrastwerkstatt/stock.adobe.com

Anzeichen einer CKD 

Die Symptome sind sehr schwach und nicht leicht zu deuten. Es gibt aber Warnsignale, die auf eine CKD hinweisen können:

  • Geringe Urinproduktion 
  • Kurzatmigkeit
  • Müdigkeit und Schlafstörungen 
  • Appetitverlust
  • Hoher Bluthochdruck
  • Frieren 

Leben mit der Krankheit 

Ganz nach dem Motto des Weltnierentages 2021, ist die Lebensqualität auch mit einer CKD nicht gezwungenermaßen geschmälert. Neben der Behandlung durch einen Arzt können Sie auch durch das Ändern Ihres Lebensstils das Fortschreiten einer CKD verlangsamen: 

  • Kontrollieren Sie regelmäßig Ihren erhöhten Blutdruck und Ihren Blutzuckerspiegel
  • Achten Sie auf eine gesunde, eiweißarme und salzarme Ernährung
  • Treiben Sie Sport, besonders geeignet ist dafür Aerobic. 
  • Wenn Sie rauchen, geben Sie das am besten auf. Vermeiden Sie auch bestimmte Schmerzmittel, die die Nieren belasten – welche das sind, können Sie in Ihrer Guten Tag Apotheke erfragen. 
  • Sprechen Sie die Maßnahmen, die Sie treffen, stets mit Ihrem Arzt ab, um die perfekten Schritte für Sie persönlich zu gehen. 

Lebensqualität mit Dialyse

Wenn Sie das Stadium 5 „Nierenversagen“ erreicht haben, dann kann Ihr Körper nicht mehr allein die Giftstoffe filtern. Diese müssen dann durch eine Blutwäsche aus dem Körper entfernt werden – die Dialyse. 

Auch wenn Sie eine Dialyse benötigen, können Sie essen gehen oder Sport treiben. Ziehen Sie einen Ernährungsberater zurate und entwerfen Sie einen Ernährungsplan mit ihm zusammen. Tägliche Bewegung ist für jeden Menschen wichtig, auch für diejenigen mit Nierenerkrankung. Fragen Sie Ihren Arzt, was für Sie am besten ist! 

Balsam für die Nieren 

Prof. Dr. Werner Riegel von der Deutschen Nierenstiftung rät: „Ab dem 35. Lebensjahr sollte alle zwei Jahre ein Nieren-Check durchgeführt werden.“ Nehmen Sie diese Vorsorge in Anspruch, die Kassen zahlen diese Präventionsmaßnahme. 

Tipps für Ihre Nierengesundheit

  1. Damit Sie Ihre Nieren mit ausreichend Flüssigkeit versorgen, trinken Sie zwei bis drei Liter Wasser oder auch Kräutertee am Tag. Besonders geeignet ist Tee aus der Goldrute, den können Sie in Ihrer Apotheke bekommen. 
  2. Der Mythos, dass die Nieren auskühlen können, ist wahr! Wärmen Sie die Nieren richtig, indem Sie vor allem Unterleib, Rücken und die Fußsohlen warmhalten. 
  3. Um die Nieren zu unterstützen, überschüssiges Wasser auszuscheiden, empfiehlt es sich, Schüßler-Salz Nr. 10 zu sich zu nehmen – auch das können Sie in der Apotheke bekommen. 
  4. Achten Sie auf einen moderaten Umgang mit Salz: Ist Ihre Niere schon geschädigt oder entzündet, verzichten Sie darauf, um Ihr Organ nicht noch weiter zu belasten.

Mehr zum Thema

Geht es Ihnen gut? Bei allen Gesundheitsfragen rund um Ihr persönliches Wohlergehen finden Sie in Ihrer Guten Tag Apotheke kompetente Ansprechpartner. Bei Bedarf lotst Sie der Apotheken-Finder zur richtigen Adresse ganz in Ihrer Nähe.