Dienstag, 05. Juli

Es grünt so grün

Fit im Garten

©Halfpoint/stock.adobe.com

„Zu Hause ist es doch am schönsten“, sagen sich viele Hobbygärtner und verbringen ihren Urlaub im eigenen Garten. Vielleicht auch, um ein neues Gartenprojekt umzusetzen. Eine gute Entscheidung – wenn Sie bei der Gartenarbeit auf Ihre Gesundheit achten. Erfahren Sie jetzt mehr, wie Sie fit im Garten bleiben.

Gartenarbeit trainiert die Muskeln

Gärtnern ist grundsätzlich ein gutes Trainingsprogramm: Wir sind aktiv und beanspruchen dabei den ganzen Körper: die Rücken-, Bauch-, Hüft- und Beinmuskulatur, aber auch das gesamte Herz-Kreislaufsystem. Wichtig ist, sich nicht zu überfordern. Wer sich regelmäßig bewegt, für den ist die Gartenarbeit weniger anstrengend. Wer ein Sportmuffel ist, der geht es beim Pflanzen, Jäten, Rasenpflegen etwas ruhiger an.

Gärtnern ersetzt das Fitness-Studio

Hier ein paar Tipps für ihr “persönliches Training im Gemüsebeet”:

  • Bitte nicht direkt zu Anfang den gesamten Garten umgraben! Teilen Sie Ihr Gartenprojekt in einzelne Abschnitte, verteilt über Ihren Urlaub.
  • Die Gartenarbeit mit leichten Tätigkeiten beginnen und den Körper Stück für Stück warm arbeiten.
  • Achten Sie auf Ihre Körperhaltung: Ein krummer Rücken oder eine gebeugte Haltung tun nicht gut auf Dauer.
  • Müssen Sie schwer heben, dann immer in die Knie gehen. Nutzen Sie die Kraft aus den Oberschenkeln und stabilisieren Sie den Rumpf.
  • Wechseln Sie Position und Haltung, aber auch die Arbeiten. So werden verschiedene Muskelgruppen angespannt und die Durchblutung wird verbessert.
  • Tragen Sie die richtige Kleidung: nicht zu warm, nicht zu kalt.
  • Möglichst wenig schwitzen, damit Sie Flüssigkeitsverlust vermeiden.

Noch mehr Tipps für die Arbeit an der frischen Luft

Vergessen Sie außerdem nicht, sich vor der Gartenarbeit gut mit Sonnenschutz einzucremen. Achten Sie auf den richtigen Lichtschutzfaktor, passend zu Ihrem Hauttyp. Außerdem sollten Sie sich regelmäßig eincremen, sofern Sie über einen längeren Zeitraum im Garten arbeiten. Ein Sonnenhut bietet zusätzlich Schutz vor einem Sonnenstich oder Sonnenbrand am Kopf. 

Fit im Garten mit ausreichend Flüssigkeit

Machen Sie öfter Pausen, um etwas zu trinken. Besonders bei hohen Temperaturen braucht der Körper mehr Flüssigkeit als sonst. Eiskalt sollten die Getränke nicht sein. Denn damit geben Sie Ihrem Körper das falsche Signal: Er produziert Wärme als Ausgleich. Heiße Getränke sind ebenfalls nicht empfehlenswert im Sommer. Sonst kommen Sie zu stark ins Schwitzen. Wodurch Sie noch mehr Flüssigkeit verlieren. Ein Mineralwasser oder ein ungesüßter Tee auf Körpertemperatur sind dagegen ideal, um gesund im Garten zu arbeiten.

Wenn der Rücken sich meldet

Neigen Sie dazu, schnell einen Hexenschuss zu bekommen? Oder haben Sie öfter Ischiasschmerzen? Dann könnte Ihnen eine Rückenbandage eine gute Hilfe sein. Diese unterstützt bei allgemeinen Schmerzen des unteren Rückens und vermindert das Risiko von Verletzungen. Die Rückenbandage gibt es in unterschiedlichen Größen. Ihre Guten Tag Apotheke berät Sie gern dazu.

Fit im Garten, entspannt am Abend

Zum Abschluss eines erfolgreichen Tags im Garten pflegen Sie Ihren Körper – bei einer warmen Dusche oder einem Wannenbad mit ätherischen Ölen. Thymian hilft bei Rückenschmerzen. Majoran entspannt die Muskeln. Salbei lindert Gelenkschmerzen und hat außerdem eine schweißhemmende Wirkung. So bleiben Sie fit im Garten und können sich auf den nächsten Morgen in Ihrem kleinen grünen Paradies freuen.

Mehr zum Thema 

Geht es Ihnen gut? Bei allen Gesundheitsfragen stehen Ihnen die Gesundheitsexperten der Guten Tag Apotheken gerne hilfreich zur Seite. Bei Bedarf lotst Sie der Apotheken-Finder zur richtigen Adresse ganz in Ihrer Nähe.