Samstag, 03. Dezember

Alternativen zur Pille

Wie sicher ist hormonfreie Verhütung?

©WindyNight/stock.adobe.com

Wie sicher ein Verhütungsmittel ist, zeigt der sognannte Pearl-Index. Der Wert gibt an, wie viele von 100 Frauen trotz der Anwendung einer bestimmten Verhütungsmethode in einem Zeitraum von 12 Monaten schwanger wurden. Je niedriger der Wert, desto besser. Zum Vergleich: Der Pearl-Index der aktuellen Anti-Baby-Pillen liegt zwischen 0,1 bis 3,0. Welche Verhütungsmethoden ohne Hormone es gibt? Darüber klärt unsere Expertin Dr. Susanne

Streich-Bierfreund, Inhaberin der Glückauf-Apotheke Streich in Lünen, auf. 

1. Alternative zur Pille: die Kupferspirale 

Durch die mechanische Wirkung der Spirale kann sich ein befruchtetes Ei nicht einnisten. Denn der T-förmige, mit Kupfer umwickelte Plastikkörper verändert in der Gebärmutter den Schleim und die Beweglichkeit des Spermas. Der Vorteil: Die Spirale bleibt drei bis sieben Jahre eingesetzt und man braucht sich um die Verhütung keine Gedanken mehr machen. Allerdings ist die Spirale ein Fremdkörper und kann gelegentlich eine Entzündung der Gebärmutterschleimhaut verursachen. Der Pearl-Index liegt bei 0,3 bis 0,8.

2. Alternative zur Pille: die Kalendermethode 

Bei der hormonfreien Verhütung mit der Kalendermethode wird die Periode in einem Kalender dokumentiert und darauf basierend die fruchtbaren Tage errechnet. Vorteil: Sie greift nicht in den natürlichen Zyklus ein. Nachteil: Da jeder Zyklus Schwankungen unterliegt, kann der Eisprung nicht genau errechnet werden. Der Pearl-Index liegt daher bei 9.

3. Alternative zur Pille: der Verhütungscomputer 

Er misst die Östrogen- und LH-Konzentration im Morgenurin und bestimmt so die fruchtbaren Tage. Vorteil: Ohne Hormone und einfach anzuwenden. Allerdings teuer und an den fruchtbaren Tagen muss zusätzlich verhütet werden. Diszipliniertes Messen ist erforderlich.

4. Alternative zur Pille: die Temperaturmessung 

Morgens vor dem Aufstehen wird die Basaltemperatur gemessen. Denn nach dem Eisprung steigt diese um 0,2 bis 0,5 Grad an. Wichtig: Ein Thermometer mit zwei Stellen nach dem Komma (ab 9,95 Euro) verwenden! Vorteil: Man lernt seinen Körper bewusster kennen und wahrzunehmen. Aber sehr unsicher, der Pearl-Index liegt bei 6. Außerdem können Alkohol, Medikamente, schlechter Schlaf oder Stress die Messergebnisse verfälschen.

5. Alternative zur Pille: die Billings-Methode 

Untersuchung des Vaginalschleimes. Der sogenannte Zervixschleim verändert sich im Laufe des Zyklus. Kurz vor dem Eisprung wird er klar und bildet Fäden. Vorteil: Der Hormonhaushalt wird nicht beeinflusst. Nachteil: Unsicher. Funktioniert nur bei einem stabilen Zyklus. Der Pearl-Index liegt bei 15.

6. Alternative zur Pille: die symptothermale Methode

Das ist eine Kombination aus Kalender-, Temperatur- und Billings-Methode. Richtig angewendet ist sie ähnlich zuverlässig wie die Pille und neben der Kupferspirale die sicherste hormonfreie Verhütung. Vorteil: Hormonfrei und man wird zur Kennerin des eigenen Körpers. Aber die Methode muss erlernt und sehr diszipliniert angewendet werden. Der Pearl-Index liegt bei 0,4.

7. Alternative zur Pille: das Kondom 

Der Klassiker: Je geübter es angewendet wird, desto sicherer ist es. Vorteil: Es schützt vor Geschlechtskrankheiten und ist die einzige Lösung für geschützten Sex ohne Hormone an den fruchtbaren Tagen. Der Pearl-Index liegt bei 2 bis 12.

Mehr zum Thema

Geht es Ihnen gut? Bei Fragen rund um Ihr persönliches Wohlergehen helfen Ihnen die kompetenten Gesundheitsexperten aus Ihrer Guten Tag Apotheke gerne. Bei Bedarf lotst Sie der Apotheken-Finder zur richtigen Adresse ganz in Ihrer Nähe. 

Lesen Sie auch: