Donnerstag, 09. Juli

Immun mit System

So polieren Sie Ihr Schutzschild gegen Infekte

©Konstantin Yuganov/stock.adobe.com

Ein gutes Immunsystem ist die Basis für das persönliche Wohlergehen – der Schutzschild für die Infekte des Alltags, die Bedrohungen durch Bakterien und Viren. Experten raten dazu, die körpereigene Abwehr zu stärken anstatt hinterher die Symptome zu bekämpfen.

Gut aufgestellt

Ist unser Immunsystem gut aufgestellt, wehrt es weitestgehend unbemerkt unseren Körper, registriert Eindringlinge und bekämpft Viren und Bakterien. Vitamine, Mineralstoffe und Bewegung sorgen für eine leistungsstarke Verteidigungslinie und bringen die Abwehrzellen und Botenstoffe auf Spur. In Kombination dazu sollte eine Ernährungsweise gewählt werden, die Darm und Darmflora guttut und ausreichend Ruhe gehalten werden, um das Stresshormon Cortisol abzubauen.

©tibanna79/stock.adobe.com

Vitamine sind wichtig

13 verschiedene Vitamine gibt es – sie sind für viele unterschiedliche Prozesse unseres Stoffwechsels sehr wichtig. Sie alle eint, dass sie vom Körper nicht selbst hergestellt und deshalb zugeführt werden müssen. Die Vitamine C und E aktivieren das Immunsystem und können, wenn sie ausreichend im Körper vorhanden sind, die Anfälligkeit für Infekte reduzieren. Sie helfen auch beim Abbau sogenannter freier Radikale, die in den Zellen als Abfallprodukte entstehen und befördern die innere Entschlackung. Auf eine ausgewogene Aufnahme und eine abwechslungsreiche Ernährung sollte geachtet werden, da sich die Vitamine untereinander in ihrer Funktion ergänzen: Gerne beraten Sie dazu die Expertinnen und Experten Ihrer Guten Tag Apotheke.

Futter für Fresszellen

Auch Mineralstoffe und Spurenelemente leisten einen wichtigen Beitrag zum Funktionieren unseres Immunsystems. Eisen unterstützt beispielsweise die sogenannten Fresszellen des Immunsystems dabei, Fremdstoffe und Krankheitserreger zu bekämpfen. Ein Eisenmangel erhöht das Risiko für Infekte. Auch Zink aktiviert die Fresszellen und kurbelt die Produktion von Antikörpern an: Ist zu wenig Zink im Körper, heilen Wunden nicht so schnell und die weniger aktive Immunabwehr sorgt dafür, dass ein Infekt länger andauert als gewöhnlich. Mit Selen werden bestimmte Enzyme im Körper unterstützt, die für den Abbau von freien Radikalen notwendig sind.

Ruhephasen sind wichtig

Ruhe bewahren – das gilt im Gefahrenfall und hilft auch dem Immunsystem. Denn Dauerstress schadet der körpereignen Verteidigung. Die innere Ruhe und das persönliche Wohlbefinden profitieren nicht nur von regelmäßigem Sport und ausreichend Schlaf, sondern auch von Entspannungsmethoden wie Yoga-Übungen, autogenem Training oder progressiver Muskelentspannung. Musik schenkt ebenfalls Entspannung: Wer täglich mindestens eine Viertelstunde seinen Lieblingssongs lauscht oder selbst musiziert, produziert Studien zufolge vermehrt Glückshormone, während der Stresshormonpegel fällt.

Mehr zum Thema

Eine Erkältung, Grippe oder auch ein Magen-Darm-Infekt lassen sich zwar nicht immer verhindern. Mit einer fitten Körperabwehr verlaufen Infektionen jedoch häufig weniger heftig. Bei allen Gesundheitsfragen beraten Sie die Experten aus Ihrer Guten Tag Apotheke beraten natürlich gerne. Bei Bedarf lotst Sie der Apotheken-Finder zur richtigen Adresse ganz in Ihrer Nähe.