Samstag, 03. Dezember

Hypertonie

Die 6 besten Tipps: So senken Sie Ihren Blutdruck natürlich

©Teodor Lazarev/stock.adobe.com

In Deutschland haben etwa 20 bis 30 Millionen Menschen einen erhöhten Blutdruck. In Fachkreisen wird er auch Hypertonie genannt. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für die Erkrankung. Denn im Laufe der Zeit verlieren die Gefäße ihre Elastizität und versteifen. Wird das Blut mit zu viel Druck durch den Körper gepumpt, nehmen wichtige Organe wie das Herz, das Gehirn, die Nieren und die Blutgefäße Schaden. Die Folge können lebensbedrohliche Krankheiten wie Herzinfarkt oder Schlaganfall sein. Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihre Gefäße geschmeidig und den Blutdruck in Schach halten.

1. Bluthochdruck natürlich senken: Achten Sie auf Ihr Gewicht

Wer zu viel wiegt, belastet unnötig sein Herz-Kreislauf-System und sollte abspecken. Laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung gibt es bei übergewichtigen Hypertonikern keine effektivere natürliche Maßnahme zur Senkung des Blutdrucks als Gewichtsreduktion. Studien konnten zeigen, dass eine Gewichtsabnahme von rund vier Kilogramm den Blutdruck bereits um durchschnittlich 3 bis 5 mmHg senken kann. Mit einer sanften Kalorienreduktion von etwa 500 Kilokalorien pro Tag lässt sich bereits ein Gewichtsverlust von etwa 1,5 Kilogramm pro Monat erreichen.

2. Gegen Hypertonie 2: Kommen Sie in Bewegung

Bewegungsmuffel müssen sich nicht wundern, wenn ihre Gefäßwände steif sind. Regelmäßige körperliche Aktivität ist unverzichtbar für elastische Blutgefäße. Wer mindestens fünfmal pro Woche für 30 Minuten sein Herz-Kreislauf-System moderat in Schwung bringt, kann seine Blutdruckwerte um etwa 5 bis 10 mmHg senken. Es muss aber nicht immer gleich das große Sportprogramm sein: Um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu minimieren, genügt es oft schon, mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren. Nehmen Sie zum Beispiel lieber die Treppe statt des Fahrstuhls oder steigen Sie bei Bus und Tram eine Haltestelle früher aus.

3. Tut dem Blutdruck gut: Verzichten Sie auf das ein oder andere Glas 

Alkohol enthält viele Kalorien und macht dick. Außerdem erhöht er den Blutdruck. Wer täglich mehr als 30 Gramm davon konsumiert, verdoppelt sein Risiko für Bluthochdruck. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) empfiehlt, dass Frauen nicht mehr als 12 Gramm (1 kleines Glas Wein) und Männer nicht mehr als 24 Gramm (1 Flasche Bier) Alkohol pro Tag zu sich nehmen sollten. Außerdem sollte man an mindestens zwei Tagen pro Woche abstinent leben.

4. Da freut sich der Blutdruck: Finger weg vom Glimmstängel

Konsum von täglich drei Zigaretten steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um das 1,5-fache – und das über einen Zeitraum von zehn Jahren. Es gibt aber auch eine gute Nachricht: Schon eine Woche nach dem Rauchstopp sinkt der Blutdruck. Sie wollen mit der Qualmerei aufhören, wissen aber nicht so recht wie? Eine Nikotinersatztherapie mit Kaugummis, Lutschtabletten oder Pflaster kann den Ausstieg erleichtern. Durch das allmähliche Herabsetzen des Nikotinspiegels im Körper werden die Entzugssymptome vermindert und damit die Chancen für eine erfolgreiche Entwöhnung um 50 bis 60 Prozent

erhöht. Sprechen Sie am besten Ihr Guten Tag Apotheken-Team an, es berät Sie gerne!

5. Weniger Würze für einen guten Blutdruck: Es muss nicht immer Salz sein

Achten Sie beim Würzen Ihrer Speisen darauf, sparsam mit dem weißen Gold umzugehen: Bereits fünf Gramm Kochsalz am Tag genügen. Meistens verwenden wir jedoch deutlich mehr. Laut Deutscher Herzstiftung lässt sich mit dem Einsparen von täglich einem Teelöffel Salz der Blutdruck um bis zu 5 mmHg senken. Keine Sorge, wenn Sie in der Küche reichlich frische Kräuter verwenden oder das Salz mit etwas geröstetem und fein zerstoßenem Sesam strecken, schmeckt das Essen nicht fad.

6. Entspannt den Bluthochdruck: Stress lass nach

Schüttet der Körper zu viele Stresshormone aus, zieht sich die Muskulatur der Blutgefäße zusammen und der Gefäßwiderstand nimmt zu. Der Blutdruck steigt. Dagegen helfen ausreichend Pausen, Entspannung und Schlaf. In Ihrer Guten Tag Apotheke finden Sie zum Beispiel Bücher zum Erlernen von Entspannungstechniken, beruhigende ätherische Öle sowie sanfte pflanzliche Präparate für eine erholsame Nachtruhe. Lassen Sie sich kompetent beraten, welche Helfer Ihnen den Umgang mit Stress erleichtern können.

Mehr zum Thema

Geht es Ihnen gut? Bei allen Gesundheitsfragen rund um Ihr persönliches Wohlergehen finden Sie in Ihrer Guten Tag Apotheke kompetente Ansprechpartner. Bei Bedarf lotst Sie der Apotheken-Finder zur richtigen Adresse ganz in Ihrer Nähe.

Lesen Sie auch: