Samstag, 08. Mai

Neues aus der Wissenschaft

Corona: Einsamkeit kann Alzheimer oder Demenz auslösen

© didesign/stock.adobe.com

Corona kann für viele gesundheitliche Folgen sorgen. Dass Einsamkeit, die beispielsweise aus dem sozialen Rückzug zur Reduzierung von Infektionsrisiken, entstehen kann, auch ein Risiko für Altersdemenz oder Alzheimer bergen kann, haben jetzt Wissenschaftler erforscht.

Defekte im Gehirn

Menschen zwischen 45 und 64 Jahren, die dauerhaft einsam sind, haben ein erhöhtes Risiko für Altersdemenz oder Alzheimer. Wer nach einer Phase der Einsamkeit hingegen wieder Anschluss an andere Menschen findet, ist eher gegen Defekte im Gehirn gefeit als Menschen, die nie einsam waren. Das ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern der Boston University School of Medicine.

Gesundheitliche Folgen

Einsamkeit ist den Experten zufolge zwar keine Krankheit. Sie sei aber mit einer Reihe negativer gesundheitlicher Folgen verbunden, darunter Schlafstörungen, depressive Symptome, kognitive Beeinträchtigungen und Schlaganfall. Zu den Ursachen für Einsamkeit gehören unter anderem Kontaktsperren aufgrund der Corona-Pandemie. Es könne sein, dass Menschen, die sich von der Einsamkeit erholen, andere langfristige Folgen für ihre Gesundheit in Kauf nehmen müssen als Menschen, die viele Jahre lang einsam sind.

Auftreten von Herzkrankheiten

Seit 1948 wird die Bevölkerung der Stadt Framingham systematisch auf Ursachen und Risiken für Herzkrankheiten untersucht. Ziel war es, die Ursachen für das Auftreten von Herzkrankheiten herauszufinden. Diese Daten eignen sich auch für die Einsamkeitsstudie, fanden die Bostoner Forscher heraus. Faktoren wie Alter, Geschlecht, Bildung, genetische Risiken und andere rechneten sie heraus. Sie wollten auch herausfinden, ob Depressionen ursächlich für Corona-Erkrankungen sind oder Folgen von Einsamkeit.

Hoffnung trotz Pandemie

Angesichts der aktuellen Pandemie wecken diese Ergebnisse Hoffnung für Menschen, die jetzt möglicherweise unter Einsamkeit leiden, dieses Gefühl jedoch nach einiger Zeit überwinden können, beispielsweise durch psychische Betreuung oder neue Kontakte. Die Ergebnisse der Studie motivieren die Forscher zu ergründen, wie negative Lebenserfahrungen Menschen psychisch widerstandsfähiger machen.

Mehr zum Thema

Geht es Ihnen gut? Bei allen Fragen rund um Ihr gesundheitliches Wohlbefinden sind die  Gesundheitsexperten Ihrer Guten Tag Apotheke für Sie da: Hier werden Sie gerne, fachkundig und ausführlich zu allen Gesundheitsfragen beraten. Bei Bedarf lotst Sie der Apotheken-Finder zur richtigen Adresse ganz in Ihrer Nähe.