Donnerstag, 26. Mai

Tipps

E-Rezept bringt viele Vorteile

©contrastwerkstatt/stock.adobe.com

Das E-Rezept kommt – den ursprünglich für den 1. Januar 2022 vorgesehenen Starttermin hat das Bundesministerium für Gesundheit allerdings kurzfristig abgesagt. Einen neuen Termin gibt es bisher nicht. Fest steht aber: per E-Rezept können ärztliche Verordnung künftig per Knopfdruck datenschutzkonform übermittelt werden. Vom Arzt zum Patienten und von dort mit dem Smartphone zur Apotheke. Damit muss auch beim E-Rezept künftig niemand auf die Beratungskompetenz der Guten-Tag-Apotheke vor Ort verzichten. Wer möchte, kann aber auch nach wie vor sein Rezept auf Papier bekommen.

Digital ist normal

Manch einer mag mit der digitalen Option fremdeln. Aber Hand aufs Herz: Die meisten müssen lange grübeln, wann sie zum letzten Mal eine Geldüberweisung per Hand mit einem Überweisungsträger vorgenommen haben. Einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken zufolge vollziehen mehr als die Hälfte der Deutschen ihre Bankgeschäfte online. Und auch beim Thema Digitalisierung im Gesundheitswesen sehen acht von zehn befragten Patienten Nachholbedarf – das elektronische Rezept, kurz E-Rezept, ist in diesem Sinne ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Was ist das E-Rezept?

Ärztliche Verordnungen werden mit Einführung des E-Rezepts elektronisch statt auf Papier übermittelt. Großbritannien, die Niederlande, Schweden und die Schweiz beispielsweise haben damit schon einschlägige Erfahrungen. In 17 europäischen Ländern ist das E-Rezept bereit Standard. Mit der geplanten Einführung  wird es auch hierzulande möglich sein, Rezepte für Medikamente digital einzulösen.

Seit dem 1. Juli 2021 läuft in der Region Berlin-Brandenburg bereits eine Testphase. Mittlerweile ist die Erprobung bundesweit angelaufen und verlängert. Alle Akteure sind aufgefordert, sich intensiv zu beteiligen. Denn Praxen, Apotheken, Krankenkassen und Software-Anbieter müssen noch mehr Erfahrungen mit dem E-Rezept sammeln, um das System sicher umstellen zu können. Ein weiteres Problem: Längst nicht alle Akteure verfügen über die benötigte Technik. Auch vielen Patienten fehlt zum Beispiel ein nutzbares Smartphone oder die neueste Generation der Gesundheitskarte. Ein neues Datum für die Einführung steht bisher noch nicht fest.

©pikselstock/stock.adobe.com

Welche Vorteile hat das E-Rezept?

Rein technisch sollen durch die elektronische Übermittlung künftig Fehler vermieden werden: Denn in der Praxis führen bisher Überlagerungen von Druck, Vorlage, Stempel und Unterschrift zu Problemen. Manchmal ist die Druckqualität nicht optimal oder die Handschrift unleserlich. Patienten profitieren von einem Plus an Sicherheit, weil beispielsweise Wechselwirkungen von Medikamenten schneller auffallen und korrigiert werden können. Denn die Kommunikation zwischen Arzneikundigen und Arzt wird durch digitale Verordnungen vereinfacht. So lässt sich beispielsweise die Videosprechstunde nutzen, um sich wegen (Folge-)Rezepten nicht mehr in die Praxis bemühen zu müssen.

Warum ist die Apotheke vor Ort der richtige Partner fürs E-Rezept?

Vor Ort in der Vertrauensapotheke findet Beratung vis-a-vis von Mensch zu Mensch statt: Denn das Team der Gesundheits-Experten sichert die Beratung auf einem hervorragenden fachlichen Niveau. Dabei profitieren Patienten nicht nur von der Kompetenz der lokalen Apotheke, sondern auch von einer hohen Verfügbarkeit der Präparate: Eine moderne Warenwirtschaft ermöglicht nämlich eine entsprechende Bevorratung, sodass Arzneimittel vielfach direkt mitgenommen werden können. Und auch falls ein aktuell benötigtes Präparat einmal nicht vorhanden sein sollte, kann das Apotheken-Team vor Ort diese schnell beschaffen und bei Bedarf auch nach Hause liefern.

Regionale Expertise, eine persönliche, umfassende Beratung und Nachhaltigkeit durch kurze Wege – das ist auch beim E-Rezept das große Plus der Apotheken vor Ort. Selbst wer spätabends oder gar nachts pharmazeutische Hilfe braucht, findet vor Ort immer einen lokalen und kompetenten Ansprechpartner: Sieben Tage die Woche wechseln sich die Arzneikundigen vor Ort bei den Notdiensten ab, damit zu jeder Zeit eine gute Versorgung gewährleistet ist.

Mehr zum Thema

Geht es Ihnen gut? Bei allen Gesundheitsfragen rund um Ihr persönliches Wohlergehen finden Sie in Ihrer Guten Tag Apotheke kompetente Ansprechpartner – dort weiß man auch genau Bescheid über die unterschiedlichen Verordnungs-Gültigkeiten und berät Sie gerne. Bei Bedarf lotst Sie der Apotheken-Finder zur richtigen Adresse ganz in Ihrer Nähe.