Freitag, 25. September

Zuckerkrankheit bleibt oft unentdeckt

Bei Blutzuckermessgeräten ist Genauigkeit entscheidend

©Proxima Studio/stock.adobe.com

Mit Blutzuckermessgeräten für zuhause können Patienten selbstständig die Glukosekonzentration im Blut bestimmen. Das ist wichtig vor allem für Menschen, die unter Diabetes mellitus – im Volksmund auch als Zuckerkrankheit – leiden. Auch wenn mittlerweile vielerorts Geräte zu erschwinglichen Preisen angeboten werden: Bei der Wahl des Messgeräts kommt es in erster Linie darauf an, dass es genau genug misst – dies gewährleisten beispielsweise die über Apotheken ausgelieferten Geräte.

Zwei Varianten

Die Zuckerkrankheit wird in Typ 1 und Typ 2 differenziert: Bei der ersten Variante entwickeln Diabetiker die Stoffwechselkrankheit bereits im Kindes- und Jugendalter durch eine Kombination aus genetischen und umweltbedingten Faktoren. Typ-2-Diabetes wird erst im Laufe des Lebens erworben: Hier spielen Gewicht, Lebens- und Essgewohnheiten zusammen – im ungünstigsten Fall kann sich dieser Typ im Laufe des Lebens entwickeln.

Unspezifische Symptome

Experten weisen darauf hin, dass der Ausbruch dieser Krankheit deswegen auch bereits in jungen Jahren auftreten kann und keine klassische Krankheit älterer Menschen mehr. Aus ärztlicher Sicht ist eine frühe Erkennung wichtig, um Spätschäden zu vermeiden. Unglücklicherweise merken Betroffene die Symptome leider oft erst zu spät, weil sie zu unspezifisch sind – dann ist die Krankheit bereits fortgeschritten, mit der Folge, dass unumkehrbare Schäden an Blutgefäßen und Nerven entstehen. Diabetes Typ 2 gehört inzwischen zu den häufigsten Volkskrankheiten.

Anzeichen abklären

Einige Symptome können Hinweise auf eine mögliche Diabetes-Erkrankung sein:

  • Sehstörungen
  • großer Durst
  • Heißhungerattacken
  • Juckreiz
  • vermehrte Infektanfälligkeit
  • Müdigkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten

Risikofaktoren beachten

Experten raten darüber hinaus zum Test, wenn Patienten einen oder gleich mehrere der nachfolgenden Risikofaktoren haben:

  • Übergewicht
  • Verwandte ersten Grades, die bereits unter Diabetes Typ 2 leiden
  • Bluthochdruck
  • erhöhte Cholesterinwerte
  • wenig Bewegung über einen langen Zeitraum
  • Mehrlingsschwangerschaften

Genauigkeit wichtig

Für die Blutzuckerkontrolle ist Genauigkeit in der Messtechnik wichtig. Während die Krankenkassen bei insulinpflichtigen Diabetes-Patienten auf entsprechende ärztliche Verordnung hin die Kosten für ein Messgerät und die Teststreifen übernehmen, sollten Selbstzahler beachten, dass die Kosten für die Messstreifen je nach Gerät unterschiedlich hoch sind.

Sprechende Messgeräte

Für Menschen mit Sehbehinderungen werden es nach Auskunft des AOK Bundesverbandes spezielle Blutzuckermessgeräte angeboten, die den Messwert ansagen. In der Apotheke gibt es zudem Geräte, die zusätzlich anzeigen, ob die Blutzucker-Werte einem Trend folgen: Neben der Messgenauigkeit sollen die Geräte vor allem leicht zu bedienen sein und ein großes, gut ablesbares Display aufweisen.

Mehr zum Thema

Geht es Ihnen gut? Ihre Guten Tag Apotheke hilft Ihnen gerne weiter und berät Sie kompetent bei der Auswahl des für Sie richtigen Messgeräts und hilft Ihnen gerne auch bei allen anderen Gesundheitsfragen rund um Ihr persönliches Wohlergehen. Bei Bedarf lotst Sie der Apotheken-Finder zur richtigen Adresse ganz in Ihrer Nähe.